Stiftung ALMA: ALMA

ALMA2 Frisch geladen

17. Juni bis 7. Oktober 2012
Vernissage: Sonntag, 17. Juni 2012, 11.30 Uhr
Kunst(Zeug)Haus, Schönbodenstrasse 1, CH-8640 Rapperswil-Jona

Einladung zu ALMA frisch geladen

Begrüssung: Erich Zoller, Stadtpräsident Rapperswil-Jona
Einführung: Daniela Hardmeier, Kuratorin
Peter Bosshard, Kurator
Chasper Pult, Autor
mehr...

Gleichzeitig werden eröffnet:

Albert Bosshard. "Panoramen-Bosshard" und Adriana Grass

Kindervernissage um 11.30 Uhr mit artefix kultur und schule

Künstlergespräch mit Alf Hofstetter, Max Frei, Irene Müller, Kunstwissenschaftlerin Zürich und Daniela Hardmeier am Donnerstag, 28. Juni 2012 um 19 Uhr

Öffentliche Führung mit ALMA am Sonntag, 2. Sept. 2012 um 11.30 Uhr

ALMAMENTEKLANG

Konzert am Sonntag, 23. September um 12 Uhr. Mit Luigi Archetti, Zürich; Lionel Friedli, Biel; Mario Marchisella, Zürich; Samuel Stoll, Berlin; Hansueli Tischhauser, Zürich u.a. Anschliessend heisse Würste und kühles Bier

Öffentliche Führungen an den Sonntagen vom 8. Juli und 30. Sept. 2012, jeweils um 11.30 Uhr

Kunst(Zeug)Haus
Schönbodenstrasse 1
CH-8640 Rapperswil-Jona
Tel. +41 (0)55 220 20 80
Fax +41 (55) 220 20 83
www.kunstzeughaus.ch, info@kunstzeughaus.ch

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Freitag 14 bis 18 Uhr,
Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr,
Montag und Dienstag geschlossen

Die Ausstellung wird von der Tsadik Stiftung, Zürich unterstützt, das Kunst(Zeug)Haus von der Stadt Rapperswil-Jona und der Kulturförderung des Kantons St. Gallen

Noch mehr Kunst in Rapperswil-Jona:

  • Conceptual Structures. New Existentialism Part 6 (bis 8.7.2012), www.kurator.ch
  • leihgabe. home run (bis 15.7.2012), www.minimuseumvigano.ch
  • Völlerei, Lina Ruske und Massimo Milano (bis 27.6.2012), www.minimalraum.ch

Download als PDF, 1.7MB

Text wieder ausblenden

AKTUELL

PDF, 1.7MB Einladung

ALMA

ALf Hofstetter und MAx Markus Frei treten in ihrer gemeinsamen künstlerischen Arbeit unter dem Namen ALMA auf. Ihr Schwerpunkt der Auseinandersetzung ist die konzeptuelle Malerei und das Duale im Arbeitsprozess.

Ihre Malerei findet mindestens in je zwei Bildtafeln im Format DIN A6 (10.5 / 14.8 cm) ihren Ausdruck. Sie Arbeiten aber auch immer wieder mit Performances, Objekten und Installationen oder Musik, sowie mit Einsatz verschiedener digitalen Medien. 1987 - 1997 haben sie ihre reichhaltige Zusammenarbeit entwickelt und in vielen Ausstellungen und Aktionen präsentiert.

Nach dem vorläufigen Ende dieser gemeinsamen Arbeit haben sie sich während zehn Jahren vor allem mit digitalen Medien und ihrer Vermittlung in der Erwachsenenbildung gewidmet. Seit 2007 arbeiten sie wieder gemeinsam mit den bewährten Methoden als Bildende Künstler zusammen und realisieren verschiedene Projekte und Ausstellungen.